Unsere Organisation

Generaloberer

Der Generalobere bekleidet die höchste Autorität in der Priesterbruderschaft. Er wird vom Generalkapitel gewählt, das alle zwölf Jahre abgehalten wird. Der amtierende Generalobere kann wiedergewählt werden. In seinen vielfältigen Unternehmungen wird der Generalobere von zwei gewählten Assistenten unterstützt, die ebenfalls vom Generalkapitel gewählt werden und von denen der erste der Generalvikar der Priesterbruderschaft ist. Zu diesen kommen noch der Generalökonom und der Generalsekretär. Das Generalhaus befindet sich in Menzingen, in der Schweiz.

Distrikte

Die Distriktoberen werden durch den Generaloberen ausgewählt und für sechs Jahre ernannt. Sie sind verantwortlich für die Organisation des Apostolates in einer bestimmten Region (Distrikt). Die Distriktoberen leiten und fördern von ihrem Distriktsitz aus die Bemühungen der Priester ihres Gebietes.

Priorate

Die Priester der Priesterbruderschaft leben in Prioraten, d. h. kleinen Gemeinschaften, die idealerweise aus mindestens drei Priestern bestehen. Zu festgelegten Zeiten des Tages versammelt sich die Gemeinschaft zum Gebet, zu den Mahlzeiten und zu den gemeinschaftlichen Aufgaben. Auf diese Weise teilen die Priester ihr Leben und ihr Apostolat miteinander.

Der Obere jeder Gemeinschaft ist der Prior (lat. der Erste). Er trägt die Verantwortung für die Seelsorge der Priester der Prioratsgemeinschaft.

Priesterseminare

Ihre Aufgabe besteht in der Ausbildung künftiger Priester. Die Ausbildung dauert mindestens sechs Jahre. Geleitet werden die Seminare von einem Regens. Dieser wird dabei von weiteren Priestern unterstützt, die im Seminar als Lehrer oder Beichtväter tätig sind.

Weihbischöfe

Neben Pater Davide Pagliarani, der Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X. ist, gibt es noch zwei weitere Weihbischöfe.  Sie wurden 1988 von Erzbischof Marcel Lefebvre konsekriert, um den Gläubigen das Sakrament der Firmung und den Seminaristen die heiligen Weihen zu spenden. Sie unterstehen direkt dem Generaloberen. Als bloße Weihbischöfe haben sie in der Priesterbruderschaft keine Leitungsaufgaben.

Mitglieder

Neben den Priestern und Bischöfen sind auch die Brüder und Oblatinnen Mitglieder der Priesterbruderschaft. Der Hauptzweck dieser Ordensleute ist die Unterstützung der Priester inmitten der vielen Aspekte ihres Apostolats. Sie widmen sich insbesondere dem Gebet und dem Dienst am und um den Altar, können aber auch als Katecheten, in der Verwaltung oder den mehr materiellen Aufgaben tätig sein.

Erzbischof Marcel Lefebvre rief auch einen Tertiaren-Zweig („Dritter Orden“) der Priesterbruderschaft St. Pius X. ins Leben. In ihm leben und beten eifrige Laien nach dem Geist der Bruderschaft, um an ihren geistigen Früchten Anteil zu haben.