Wallfahrt der Brüder nach Rom

17. September 2016
Quelle: Distrikt Deutschland

Aus Anlass des Jubeljahres brachen elf Ordensbrüder der Priesterbruderschaft (5 aus dem Priesterseminar in Zaitzkofen, 5 aus dem deutschen und einer aus dem belgischen Distrikt), Mitte August, unter der Leitung von Pater Kaldenbach nach Rom auf, um den Jubiläumsablass zu gewinnen.

Auch wenn mit insgesamt fünf Tagen, verhältnismäßig nur eine kurze Zeit zur Verfügung stand, konnte man durch die gute Organisation in sehr vielen Kirchen der ewigen Stadt nicht nur für die persönlichen, sondern vor allem auch für die Anliegen der Familien, Freunde und Wohltäter beten.

Von unserem Pilgerhaus in Albano, indem neben den Brüdern auch die Seminaristen aus Winona (USA) und Econe (Schweiz) untergebracht waren, ging es jeden Morgen nach der hl. Messe mit dem Zug in die Innenstadt von Rom. Hier wurde der meiste Teil der Strecke zu Fuß zurückgelegt. In den Kirchen hielt Pater Kaldenbach jeweils einen kurzen, aber sehr interessanten Vortrag über die Bedeutung und Schönheit des Gotteshauses und brachte dadurch immer wieder die Wichtigkeit des Kultes und des Gebets zum Ausdruck. Zusammen wurde dabei oft ein Gesetz des Rosenkranzes gebetet eher es schon in die nächste Kirche ging.

Der Höhepunkt der Wallfahrt war natürlich, der Petersdom im Herzen Roms.

Im stillen Gebet durchschritt man die heilige Pforte um den Jubiläumsablass zu gewinnen. Ohne weiteres kann man sagen das kein anderer Ort die Größe und Herrlichkeit der katholischen Kirche besser ausdrückt als St. Peter.

Im Dom betete man am Grab des hl. Petrus, sowie am Altar unseres Patrons, des hl. Pius X., für unseren Generaloberen und die Priesterbruderschaft.

Von der Kuppel aus hatte man einen wundervollen Blick auf ganz Rom und den Vatikan. Gerade hier oben konnte man feststellen wieviel Mühe sich die Menschen gemacht haben um die Größe Gottes  zum Ausdruck zu bringen und Ihn dadurch zu verherrlichen.

Gestärkt mit vielen Gnaden die man erhalten hatte ging es dann wieder Richtung Heimat, in die jeweiligen Priorate bzw. in das Priesterseminar, zurück.

Ein besonderer Dank gilt an Pater Kaldenbach, die Oberen in Albano und die Schwestern der Priesterbruderschaft St. Pius X., die für das leibliche Wohl der Brüder sorgten.

Die Hauptaufgabe der Ordensbrüder der Priesterbruderschaft besteht darin, die Priester in deren vielschichtigen Amt zu helfen. Neben dem Gebet sind die Brüder, je nach Talent und Fähigkeit, in verschiedenen Bereichen (z.B. Küche, Sakristei, Hausmeisterei, Schule, usw.) eingesetzt.

Durch die Gelübde der Armut, Keuschheit und des Gehorsams führen die Brüder eher ein verborgenes, jedoch für die Gemeinschaft wichtiges, Gebetsleben.

Junge Männer die sich für ein solches Ideal interessieren können sich im deutschsprachigen Noviziat, welches im Priesterseminar Herz Jesu in Zaitzkofen ist, melden.

Priesterseminar Herz Jesu, Zaitzkofen 15, 84069 Schierling, Tel. 09451/943190