Todesfälle in der Priesterbruderschaft St. Pius X.

28. Juni 2021
Quelle: Distrikt Deutschland

Innerhalb von nur drei Tagen sind zwei Priester der Priesterbruderschaft Sankt Pius X. von Gott aus diesem Leben abberufen worden. Bitte gedenken Sie ihrer im Gebet. Gott gebe ihnen die ewige Ruhe!

Pater Régis Babinet verstarb am 4. Juni, dem Herz-Jesu-Freitag, in Lourdes. Er stand in seinem 76. Lebensjahr, dem 42. seines Priestertums. Die ersten sieben Jahre nach seiner Priesterweihe am 29. Juni 1979 war Pater Babinet in den USA tätig. Er diente dann in den Distrikten Mexiko, Australien und Neuseeland. Im Distrikt Frankreich und in Irland wirkte er schließlich jeweils über ein Jahrzehnt. Seine letzten Lebensjahre seit 2016 verbrachte er in Lourdes im Haus der Schwestern „Petites Servantes de Saint Jean-Baptiste“.

Pater Daniel Yagan, ein junger philippinischer Priester, verstarb am 7. Juni in Priorat von Manila (Philippinen). Er war erst vor sechs Monaten zum Priester geweiht worden und wurde nur 40 Jahre alt. Er litt an einer Lungenentzündung, die keinen Anlass zu besonderer Sorge gab und nicht auf das Coronavirus zurückzuführen war. Am Abend vor seinem Tod war er zwar schwach, konnte aber noch mit seinen Mitbrüdern sprechen. Nichts deutete auf seinen bevorstehenden Tod hin.