Skapulier: Wie die Muttergottes dem heiligen Simon Stock erschien

18. Juli 2022
Quelle: fsspx.news

Der Orden Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel hat seinen Ursprung im Heiligen Land, auf dem Berg Karmel. Dieser Berg in Palästina ist geprägt von der biblischen Erinnerung an den Propheten Elias, der sich dorthin zurückzog.

Ende des 12. Jahrhunderts bauten lateinische Einsiedler aus dem Westen, die ersten Karmeliter, dort eine kleine Kirche, die Unserer Lieben Frau geweiht war. In Europa musste der Karmeliterorden heftige Widerstände aushalten und lief Gefahr, aufgelöst zu werden. 

Der Heilige Simon Stock, Generalprior, flehte Unsere Liebe Frau, die Patronin des Ordens, unermüdlich an, den Orden vor der Auflösung zu bewahren und zu zeigen, dass sie die Mutter des Ordens war. Sein Gebet wurde erhört. Der Karmel wurde nicht abgeschafft; im Gegenteil, er breitete sich überall aus. 

Die Heilige Jungfrau überreichte dem Heiligen Simon Stock das Skapulier des Ordens als Zeichen ihres besonderen Schutzes. In der Nacht des 16. Juli 1251 erschien die Heilige Jungfrau dem heiligen Simon Stock umgeben von einer Vielzahl von Engeln in Aylesford, England. 

Der Bericht über diese Vision wurde uns durch zahlreiche Dokumente überliefert, von denen die ältesten aus dem 14. Jahrhundert stammen. Wir zitieren den Text, der in den „Fioretti de Notre Dame du Mont-Carmel“ wiedergegeben wird: 

„Simon, ein Mann von großer Mäßigkeit und Hingabe an Maria, betete oft demütig und inständig zur Jungfrau, glorreichen Mutter Gottes, Patronin des Karmeliterordens, damit sie diesem Orden, der sich durch ihren Namen auszeichnete, ein Privileg gewähren möge, und er sagte ihr täglich in seinen Gebeten mit ganz andächtigem Herzen: ‚Blume des Karmel, blühender Weinstock, Glanz des Himmels, fruchtbare Jungfrau, einzige, süße Mutter, die aber keinen Mann kannte, gewähre den Karmelitern deine Gunst, Stern des Meeres‘.“ 

Eines Tages erschien ihm die Muttergottes, umgeben von einer Vielzahl von Engeln, und hielt ein Skapulier in der Hand. Sie sagte zu ihm: „Dies ist ein Zeichen für dich und ein Privileg für alle Karmeliter: Wer in diesem Gewand stirbt, wird vor dem ewigen Feuer bewahrt.“ Und sie überreichte ihm das Skapulier. 

Papst Innozenz IV. segnete dieses Gewand und knüpfte zahlreiche Privilegien daran, nicht nur für die Mitglieder dieses Ordens, sondern auch für alle, die in die Bruderschaft Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel eintreten würden. 

Durch das Tragen des Skapuliers, das eine Verkleinerung des Skapuliers der Karmeliter ist, nehmen sie an all ihren Verdiensten teil und können von der Jungfrau Maria eine schnelle Befreiung aus dem Fegefeuer erwarten, wenn sie treu Enthaltsamkeit, Keuschheit entsprechend ihrem Stand und die Gebete befolgen, die Johannes XXII. in der sogenannten Sabbatine-Bulle vom 3. März 1322 vorgeschrieben hat. 

Daher wurde das Fest Unserer Lieben Frau vom Karmel, das zunächst nur in den Kirchen dieses Ordens gefeiert wurde, von Benedikt XIII. im Jahr 1726 als Fest des Skapuliers auf die gesamte Christenheit ausgeweitet.

Die Botschaft des Skapuliers und ihre Bedeutung 

Die Substanz dieser Botschaft hat der heilige Simon Stock gut erfasst. Es geht darum, die Seelen vor der Hölle zu retten, indem er sie mit seinem Orden vereint, dessen Königin die Jungfrau Maria ist. Sie wird ihnen helfen, in den Himmel zu gelangen. 

Papst Pius XII. schrieb in seinem Brief Neminem profecto vom 11. Februar 1950 zu diesem Thema: 

Es handelt sich nicht um etwas Geringfügiges, sondern um den Erwerb des ewigen Lebens kraft jenes Versprechens der Seligen Jungfrau, das die Überlieferung berichtet; es handelt sich also um eine Angelegenheit von allergrößter Wichtigkeit und darum, wie man sie sicher zu Ende führen kann. Das Skapulier als Kleid der Jungfrau Maria ist das Zeichen und das Unterpfand des Schutzes der Mutter Gottes.

Am 6. August 1950 fügte der Papst hinzu: 

Wie viele Seelen haben in menschlich hoffnungslosen Situationen ihre höchste Bekehrung und ihr ewiges Heil dem Skapulier zu verdanken, mit dem sie bekleidet waren! Wie viele haben auch in den Gefahren für Leib und Seele durch das Skapulier den mütterlichen Schutz Marias gespürt!