Priesterweihen in Argentinien und Australien: „Zum Altare Gottes will ich treten ...“

2019
Quelle: Eucharistic Crusade

Das Ziel der Bruderschaft ist das Priestertum und alles, was sich darauf bezieht. Daraus folgt, dass die Ausbildung von guten und nach Heiligkeit strebenden Priestern ihr wichtigstes Werk ist.

Die vollkommene Treue ihrer Mitglieder zur Tradition der Römischen Kirche soll sich in allen Aspekten ausdrücken: Lehre, Liturgie, Gebet, geistliches Leben und Seelsorge.

Es geht in der Seminarausbildung um die „Ausrichtung und Verwirklichung des Lebens des Priesters auf das hin, was den wesentlichen Grund seines Seins ausmacht: auf das heilige Messopfer in allem, was es bedeutet, auf alles, was daraus fließt, und auf alles, was es ergänzt.“ (Statuten)

Die wunderbaren Zeremonien der Priesterweihe sind Tage großer Freude für die Priesterbruderschaft in ihrem Dienst an den Seelen.

Am 13. Dezember 2018 spendete Weihbischof Bernard Fellay im australischen Priesterseminar „Heilig Kreuz“ eine Diakonats- und eine Priesterweihe.

Der aus Kenia stammende Diakon John Gitonga Mwangi empfing die „Weihe zur Messe“, d.h. die Gnade des katholischen Priestertums, der aus Nigeria stammende Subdiakon Martin Anozie die „Weihe zum Evangelium“, d.h. den Diakonat in Christus.

26 Mitbrüder nahmen an der Zeremonie teil und legten dem Neupriester die Hände auf, darunter Pater Henry Wuilloud, der Distriktobere der Bruderschaft für Afrika.

Das australische Seminar „Heilig Kreuz“ der Priesterbruderschaft St. Pius X. liegt im Südosten des Kontinents, zwischen Sydney und Canberra. Es hat internationalen Charakter und nimmt die englischsprachigen Berufungen aus Afrika auf.

Direktor des Seminars ist Pater Daniel Themann, ein gebürtiger US-Amerikaner.

Ebenfalls am 13. Dezember 2018 weihte Msgr. Alfonso de Galarreta, I. Generalassistent der Priesterbruderschaft St. Pius X. in Argentinien einen Diakon und drei Priester.

Die Zeremonie fand im Priesterseminar „Maria Miterlöserin“ statt. Es befindet sich in La Reja, einem Vorort der Metropolitanregion Buenos Aires.

Regens ist der aus Frankreich stammende Pater Jean de Lassus. Er hatte das Amt im vergangenen Juli von Pater Davide Pagliarani übernommen, der nach sechs Jahren als Verantwortlicher der Priesterausbildung in La Reja zum Generaloberen gewählt worden war.

Zu Priestern geweiht wurden Pater Humberto Bernabe aus Mexiko, Pater Pablo Bianchetti aus Argentinien und Pater Raphael Da Silva aus Brasilien.