Pater Udressy berichtet über die Entwicklungen im deutschen Distrikt im November

2019
Quelle: Distrikt Deutschland

Der deutsche Distriktobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., Pater Firmin Udressy, veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen kurze Aufzeichnungen von seiner Arbeit und von Ereignissen im deutschen Distrikt. Lesen Sie hier die „Distriktnotizen“ für den Monat November 2018.

1. November

Zum Fest Allerheiligen zelebriere ich das Hochamt in unserer wunderschönen Kirche in Stuttgart. An diesem Tag hatte 1970 Erzbischof Lefebvre die offizielle Anerkennung der Priesterbruderschaft St. Pius X. von Seiten der kirchlichen Autorität erhalten:

Im Hinblick auf die Ermutigungen, die vom Zweiten Vatikanischen Konzil in seinem Dekret über die Ausbildung der Priester Optatam totius bezüglich der internationalen Priesterseminare und des Einsatzes des Klerus ausgesprochen werden, sowie im Hinblick auf die vordringliche Notwendigkeit der Ausbildung glaubenseifriger, hochherziger Priester im Sinne der Weisungen dieses Dekretes und auf Grund unserer Feststellung, dass die Statuten der Priesterbruderschaft diesen Zielen gut entsprechen, bestimmen Wir, François Charrière, Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg, nachdem Wir den heiligen Namen Gottes angerufen und alle kanonischen Vorschriften eingehalten haben, Folgendes:

1. Die Internationale Priesterbruderschaft St. Pius X. ist in unserer Diözese unter dem Titel einer Pia Unio errichtet.

2. Als Sitz der Bruderschaft wird das Haus St. Pius X. in der Route de la Vignettaz Nr. 50 in unserer Bischofsstadt Freiburg bestimmt.

3. Wir genehmigen und bestätigen die beiliegenden Statuten der Bruderschaft für einen Zeitraum von sechs Jahren ad experimentum; auf diesen Zeitraum kann durch stillschweigende Verlängerung ein weiterer Zeitraum ähnlichen Ausmaßes folgen; danach kann die Bruderschaft in unserer Diözese oder von der zuständigen römischen Kongregation als eine endgültige errichtet werden.

Wir rufen die göttlichen Segnungen auf diese Priesterbruderschaft herab, auf dass sie ihr hauptsächliches Ziel erreiche, die Heranbildung heiligmäßiger Priester.

Gegeben zu Freiburg, in Unserem Bistum, am 1. November 1970, dem Fest Allerheiligen.

+ François Charrière, Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg

3. November

Pater Niklas Pfluger feiert seinen 60. Geburtstag. Als Regens von Zaitzkofen, als Distriktoberer und als Erster Generalassistent unserer Bruderschaft hat er segensreich für Deutschland gewirkt. Ad multos annos!

10.–14. November

Meine Reise geht nach Zaitzkofen. Vom Montag bis Mittwoch findet hier in unserem Seminar das Priestertreffen für alle Mitbrüder des deutschen Distriktes statt. Unter anderen Themen besprechen wir die pastorale Herausforderung der sozialen Medien. Pater Pirmin Suter kommt aus der Schweiz, um uns die Entwicklung des deutschsprachigen Gymnasiums, des Instituts Sancta Maria, in Wangs vorzustellen.

18. November

Pater Christof Maas hat mich nach Memmingen eingeladen, heute Vorträge zu halten, um den Ehepaaren in ihrem Alltag zu helfen. Die christliche Erziehung ist heutzutage eine sehr große Herausforderung, und es ist nötig, die Eltern zu unterstützen und zu stärken.

Memmingen ist ein geistiges Zentrum für viele Familien geworden. Eine schöne Kirche, eine lebendige Gemeinde, eine gute Schule, bessere Rahmenbedingungen (z. B. Bafög) im Bundesland Bayern gerade für Familien und Kinder. Mein Traum wäre, dass hier eine nächste Gründung der Dominikanerinnen stattfinden könnte.

Beten wir oft: „Herr, schenke uns viele heilige Ordensberufungen!“

19.–24. November

In Begleitung von Pater Philippe Pazat de Lys, Prior unseres Priorates und Exerzitienhauses in Bristol (England), besuche ich das St.-Theresien-Gymnasium von Schönenberg und das Schulkloster St. Albert in Bröleck. Ende der Woche begeben wir uns für das Schulleitertreffen nach Saarbrücken.

25. November

Nach der Feier der Liturgie im Priorat St. Michael in Rheinhausen nehmen wir teil an der Patronatsfeier der Kapelle St. Konrad in Offenburg. Durch unseren Bruder Marcus und einige sehr eifrige Laien sind das Gotteshaus und der Gemeindesaal sehr schön renoviert worden.