Brief eines Missionars aus Indien

03. Dezember 2021
Quelle: Distrikt Deutschland

Von 

Pater Theresian Babu Xavier

In Indien besitzt die Priesterbruderschaft St. Pius seit 1986 ein Priorat in Tuticorinin in Tamil Nadu, dem südlichsten Bundesstaat Indiens. 

Lesen Sie hier einen Brief des Priors, Pater Theresian Babu Xavier (geweiht 2011), an die Wohltäter der Mission.

„Unser letzter Brief endete mit Covid-19 – und doch schreibe ich diesen Brief, während Covid immer noch das Land heimsucht. Die explosionsartige Zunahme der neuen Fälle wurde begleitet von dem Auftreten einer weiteren Variante des Coronavirus, B.1.627 (auch bekannt als die indische Variante), die möglicherweise noch ansteckender ist. Es ist keine Übertreibung, dass diese ganze ‚Covid-Krise‘ das indische Gesundheitssystem

in die Knie gezwungen hat. Manche vergleichen das Leben in Nordindien mit Kriegszeiten. … Man hörte Krankenwagen Tag und Nacht. Es mag übertrieben sein, aber Indien hat einen Alptraum durchgemacht. Hier im Priorat war das Leben normal und wir hatten eine sehr friedliche Karwoche – aber dann brach die Hölle los. Auf dem benachbarten Friedhof herrschte reges Treiben. Die Zahl der Toten nahm zu und die nahe gelegene Kirchenglocke läutete mindestens zwei- bis dreimal am Tag, um zu verkünden, dass jemand in die Ewigkeit gegangen war. Auf dem Friedhof gibt es normalerweise höchstens zwei bis drei Beerdigungen pro Monat. Jetzt sind es so viele pro Tag. In Indien starben im Monat Mai offenbar vier Priester pro Tag. Wer wird sie ersetzen? Das frage ich mich. Einige sind noch jung. Die nahe gelegene Diözese hat bereits sechs Priester verloren, zwei davon sind in kritischem Zustand. Keiner ist über 70 Jahre alt! Ich bin sicher, dass nicht das Coronavirus die Hauptursache für das Problem ist – es ist auch politisch verursacht. Überall herrscht Panik.

In Priorat hat sich außer mir niemand infiziert. Ich wurde positiv auf COVID getestet,

und innerhalb weniger Tage nahm es eine ernste Wendung. Ich erinnere mich noch an den Moment, als ich an die Sterbesakramente dachte, als das Fieber unaufhaltsam wütete. Als ich zur Behandlung ins katholische Krankenhaus gebracht wurde, gab es keinen Platz mehr, da alle Krankenhäuser voll waren. Glücklicherweise sorgte ein katholischer Arzt für eine ‚einfache Behandlung‘ auf dem Parkplatz, und ich überlebte.

Dann kam eine weitere drakonische Abriegelung. Alle Reisen waren verboten. Das Verrückte an dieser Situation war der Mangel an „wesentlichen Dingen des täglichen Lebens“.

Schlechte Planung! Glücklicherweise sahen wir den Lockdown voraus und legten Vorräte für uns und unsere armen Nachbarn an. Sobald ich mich von dem Virus erholt hatte, setzte ich mir wieder meine „Milchmann“- oder „Apotheker“-Mütze auf, um unseren Schwestern die Sakramente (die wahren ‚wesentlichen Dinge des täglichen Lebens‘) zu spenden. Ich glaube, ich werde langsam gut darin. Wenn das Sprichwort ‚Übung macht den Meister‘ wahr ist, dann habe ich durch die Wiederholung dieses ‚Manövers‘, das ich Monat für Monat wiederhole, meine Fähigkeiten verfeinert!

Während einige unserer Gläubigen schrecklich betroffen waren, sind die meisten von ihnen in Sicherheit. Den Kindern im Waisenhaus geht es gut. Ich glaube, sie sind mittlerweile so

an diese Abriegelungen gewöhnt, dass sie genau wissen, was zu tun ist. Sie nehmen ihre Gartengeräte in die Hand und beginnen mit der Gartenarbeit, oder sollte ich sagen, sie beginnen wieder damit. Unterricht im Gebäude und das Entstehen richtiger Kunstwerke

sind jetzt an der Tagesordnung. Und sie werden gut darin. Wie ich schon sagte, macht Übung den Meister. Unseren Kindern muss in dieser Hinsicht besonders gedankt werden. Als die Ärzte meinen Gesundheitszustand als kritisch ansahen, organisierten die Kinder zwei nächtliche Gebetsvigilien. Diese kleinen Schafe wissen, wie sie ihren Hirten vom Abgrund zurückzuholen! Wer sagt, dass das Gebet nicht wirkt?

Nein! Das Gebet ist unfehlbar, besonders wenn es aus einem Herzen kommt, das sowohl körperlich als auch geistlich „klein“ ist. Irgendwie haben die Kinder eine

besondere Macht über das Herz Gottes. Er verweigert sich nicht ihrem Flehen.

Und wenn der ‚Kleine‘ ein Waisenkind ist, dann schmilzt das Herz Gottes noch schneller dahin. Ich habe es viele Male gesehen und habe auch persönlich daraus Nutzen ziehen können.

Leider haben die strengen staatlichen Einschränkungen unsere Mission völlig

lahmgelegt. Alle unsere weiter entfernten Messzentren haben keinen Zugang zu den Sakramenten. Wir hoffen, dass sich die Situation bessern wird und das normale

Missionarsleben wiederaufgenommen werden kann. Obwohl dieser Brief viel düsterer ausgefallen ist, als ich beabsichtigt hatte, möchte ich ihn mit einer nicht so ernsten Nachricht beenden.

Lange Zeit hatte ich daran gedacht, mit den Kindern etwas Schönes zu unternehmen, um ihre Stimmung zu heben. Die ständigen COVID-Schließungen haben Auswirkungen auf ihre Seele. Deshalb haben wir am Fest der allerheiligsten Dreifaltigkeit ein Grillfest im Waisenhaus veranstaltet. Für die meisten der Kinder war dies definitiv das erste Barbecue. Als ich einmal unser Priorat Post Falls im US-Bundesstaat Idaho besuchte, fragten mich die Gläubigen immer, ob wir in Indien jemals ein richtiges Barbecue hatten.

Meine Antwort war immer Nein. Ich habe es nie ausprobiert, weil diese Grillmethode nicht für indisches Essen geeignet ist. Der Grund dafür ist auch, dass wir in unserer Küche nicht viel Fleisch essen. Aber warum eigentlich nicht? Mit einem selbstgebauten Grill haben wir es versucht. (Bitte fragen Sie nicht nach Fotos, es ist schrecklich!) Es war nicht perfekt, zumindest was das Endprodukt anging, aber das Grillen an sich war sehr lustig und hat den Kindern im Waisenhaus Spaß gemacht. Wir haben dabei viel gelacht. Die Kleinen waren begeistert und haben den Abend sehr genossen. Es war ein gesegneter Tag für uns alle. Sie waren glücklich, die „amerikanische Art zu kochen“ zu lernen.

Wenn sie allerdings jemals nach Amerika kommen und ein richtiges Barbecue sehen, werde ich wohl in großen Schwierigkeiten stecken! Bis dahin bin ich aber vielleicht in Sicherheit. Als ich die Kinder fragte, wie wir unser Barbecue verbessern könnten, sagten sie, es sei ganz einfach: „Übung macht den Meister.“

Erlauben Sie mir, am Ende des Briefes einen Dank auszusprechen. Lassen Sie mich Ihnen von ganzem Herzen danken für alles, was Sie für uns tun. Es bedeutet uns so viel. Um es einfach auszudrücken: Wir überleben hier wegen Ihrer Unterstützung, sowohl durch Ihre Wohltaten als auch durch Ihr Gebet.

Bitte beten Sie weiterhin für unsere Priester, unsere lieben Schwestern und die Kinder im Waisenhaus. Seien Sie versichert, dass auch wir für sie jeden Tag beim Rosenkranzgebet den Himmel anrufen.

Mit meinem priesterlichen Segen

Pater Therasian