25-jähriges Priesterjubiläum des Generaloberen Pater Davide Pagliarani

02. August 2021
Quelle: Distrikt Deutschland

Die jährlichen Priesterweihen in den Priesterseminaren der Priesterbruderschaft St. Pius X. machen es möglich, die Früchte der Seminare zu sehen, die als neu geweihte Priester reifen und zur Reife gebracht werden. Aber sie ermöglichen es auch, die Weihejubiläen der Alumnen zu feiern: 25, 50, 60 Jahre ... Diese Jubiläen sollten uns mit Dankbarkeit erfüllen.

Anlässlich des 25. Jahrestages seiner Priesterweihe hat der italienische Distrikt Pater Davide Pagliarani, den Generaloberen der SSPX, interviewt, der gerade in Albano Laziale war. Er hinterlässt uns sein Zeugnis über den Wert des Priestertums und seine persönliche Erfahrung.

Der vollständige Text des Interviews ist auf Italienisch erschienen.

Sie feiern Ihr 25-jähriges Jubiläum als Priester. Wie erleben Sie das?

Pater Davide Pagliarani: Es ist sicherlich das größte Geschenk, das Gott einem Menschen machen kann, und das beste Leben, das ein Mensch haben kann. Nach 25 Jahren wird einem das jeden Tag mehr bewusst, besonders wenn man auf sein bisheriges Leben schaut. Was da alles passiert ist. Ein Priester erkennt, dass Gott ihn nicht nur zu seinem Dienst beruft, sondern ihn auch weiterhin durch eine ganz besondere Vorsehung führt. Ich habe es sofort gespürt und ich spüre es immer mehr.

Eine Berufung ist ein Ruf von oben. Wie können wir darauf hören und darauf antworten?

Der Herr ruft immer und wird bis zum Ende der Zeit Seelen zu seinem Dienst rufen, zum priesterlichen Leben oder zum Ordensleben. Er ruft auf unterschiedliche Weise: eine Berufung ist nicht unbedingt etwas, das man hört, wie eine Stimme oder ein Gefühl.

Gewiss, Gott lässt einen eine Neigung zu seinem Dienst spüren, zu allem, was heilig ist. Gerade auf diese Weise beruft Gott die Seelen. Und wie hören wir zu? Ich würde sagen, zuerst, indem wir versuchen, im Stand der Gnade zu leben, und dann vor allem, indem wir bereit sind, seinen Willen zu tun, was auch immer es sein mag. Das sind die einfachen Grundvoraussetzungen, um erkennen zu können, ob Gott uns zu seinem Dienst ruft.

Haben Sie sich vorgestellt, dass Sie sich als Generaloberer der FSSPX wiederfinden würden?

Einige Monate vor dem Generalkapitel 2018 sind mir gewisse Gerüchte zu Ohren gekommen. Vorher, das muss ich sagen, habe ich nie darüber nachgedacht. Ich erinnere mich vor allem an die Freude, dass ich drei Jahre lang in Asien, in Singapur, arbeiten konnte.

Nach all diesen Reisen nach Asien erinnere ich mich, dass ich mein ganzes Leben in diesen Ländern bleiben wollte. Ich erinnere mich deutlich daran, wie ich einmal einen Friedhof besuchte, mit den Gräbern alter Missionare, einen christlichen Friedhof, in einem muslimischen Land. Und als ich die Missionarsgräber sah, erinnere ich mich lebhaft an den Wunsch, den Rest meines Lebens in diesen Ländern zu verbringen, um eines Tages selbst begraben zu werden, weit weg von meiner Heimat. Der Herr hat dann meine Pläne geändert.

Wie leben Sie diese Verantwortung?

Ich denke, eine Frage wie diese verdient eine einfache Antwort, die vielleicht enttäuschend ist. In Wirklichkeit ist ein Priester ein Priester, ob er nun für den Katechismus der Kleinsten verantwortlich ist, für ihre Erstkommunion, ob er für Ordensmänner und Ordensfrauen verantwortlich ist, ob er für ein Priorat verantwortlich ist, für einen Distrikt, für die Ausbildung zukünftiger Priester oder ob er Generaloberer wird.

Es ist die gleiche Liebe, die gleiche Nächstenliebe, die den Priester beseelen muss. Die Aufgaben, die ein Priester haben kann, bleiben eine zufällige, kontingente, sich verändernde Realität, mit einem Anfang und einem Ende. Was sich nicht ändern darf, ist der priesterliche Eifer, mit dem der Priester seinen Dienst, seine priesterlichen Aufgaben erfüllt, und er muss sie mit demselben Geist erfüllen: ob er nun für den Kinderkatechismus zuständig ist oder ob er der Generalobere ist.

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihren Aufenthalt im Priesterseminar und an Ihre Priesterweihe?

Was meine Seminarjahre betrifft, erinnere ich mich vor allem an die Liebe zur Liturgie, die Freude an der Vorbereitung von Festen und großen Feiern sowie an sehr interessante Studien, ferner den Kontakt mit meinen Mitbrüdern. Im Seminar lernt ein zukünftiger Priester allmählich, die anderen kennenzulernen, sie anzunehmen, wie sie sind, sie zu lieben, wie sie sind. Durch diese Schule bereitet sich der Priester, der zukünftige Priester, darauf vor, die gleiche Haltung gegenüber den Seelen zu haben, die ihm eines Tages anvertraut werden. Es ist eine schöne Erinnerung; es ist eine Erinnerung, die mit den Jahren noch schöner wird, weil man mit den Jahren versteht, wie wichtig diese Art von Schule ist.

Was meine Priesterweihe betrifft, muss ich sagen, dass die lebendigste Erinnerung, die ich habe, die an meine erste Messe ist, am Tag nach meiner Priesterweihe. Ich erinnere mich lebhaft an den Moment der Konsekration, als ich mich über den Altar beugte, um zum ersten Mal die Worte der Konsekration zu sprechen. Ich erinnere mich, dass ich zitterte. Ich erinnere mich nicht nur an das Gefühl der Unwürdigkeit, sondern auch an den Eindruck, das Gefühl und die Gewissheit, nicht würdig zu sein, die Worte auszusprechen. Ich erinnere mich sehr gut daran, dass ich sie mit einer engen Kehle sprach. Mit einem Hauch von Angst, Angst vor Gott. Dann, natürlich, ließ mich die Freude, meine erste Messe gefeiert zu haben, diese Angst fast völlig vergessen.

Erzählen Sie uns von Ihrem Apostolat in der Welt.

Ich habe sehr viele Erinnerungen, sehr unterschiedliche Erinnerungen. Sehr unterschiedliche Länder, sehr unterschiedliche Breitengrade, sehr unterschiedliche Längengrade. Asien, das Apostolat der Missionen; Italien mit seiner besonderen Situation; Argentinien, ein anderes Land, eine andere Sprache und eine andere Art von Apostolat: das Priesterseminar, die Ausbildung zukünftiger Priester.

Wenn ich an all das zurückdenke, fällt mir am meisten auf, dass der Priester, unabhängig vom Ort oder der besonderen Art des Apostolates, immer zur gleichen Sendung berufen ist, zu den gleichen Zielen, mit den gleichen Mitteln: das übernatürliche Leben unseres Herrn in den Seelen zu aufzuzeigen oder hervorzubringen, das übernatürliche Leben in sich selbst zu kultivieren, um es dann den Seelen mitzuteilen. Und das gilt für Asien, Afrika, Argentinien. Es gilt für die ganze Welt. Es gilt für den jungen Priester ebenso wie für den älteren Priester und für den Generaloberen.

In Italien werden die Gläubigen immer zahlreicher und das Engagement für unsere beiden Schulen wächst. Welchen Rat können Sie geben, damit es nicht nur eine Zunahme der Zahlen ist?

Ich denke, wir müssen daran denken, dass das Wachstum des italienischen Distrikts, wie jedes andere Werk der Bruderschaft und jedes andere Werk der Kirche, eine im Wesentlichen übernatürliche Realität ist. Es ist Gott, der entscheidet, wann und wie sich ein Werk entwickeln soll. Er bittet uns, unsere Pflicht zu tun, unserem Priestertum treu zu sein, und dann ist er es, der entscheidet, wann es an der Zeit ist, durch Ereignisse und providentielle Elemente das angemessene und notwendige Wachstum herbeizuführen. Das dürfen wir nicht vergessen.

Das Leben der Priesterbruderschaft und das des italienischen Distrikts kann nicht mit dem Leben eines Unternehmens gleichgesetzt werden, auch wenn Gott uns auffordert, alles zu tun, was möglich ist. In den letzten zwei Jahren hat es, besonders in Italien, eine bewusstere Reaktion auf die Katastrophen des Konzils gegeben. Die Katastrophen der letzten Jahre helfen den Gläubigen, den Seelen, den Ernst der Lage zu erkennen und die entsprechenden Abhilfen zu suchen, natürlich in der Tradition der Kirche selbst.

Und dann die Covid-19-Epidemie. Gott benutzt sie zum Wohl der Seelen. Wie alle Prüfungen ist auch Covid-19 für das Wohl der Seelen notwendig. Und man muss sagen, dass viele Seelen bei dieser Gelegenheit die Tradition entdeckt haben, in Italien wie anderswo. Bestimmte Kapellen, bestimmte Gemeinschaften haben ihre Zahl verdoppelt, verdreifacht. Warum? Weil unsere Priester während der Covid-Krise so viel wie möglich versucht haben, den Seelen alle Hilfe zukommen zu lassen, die sie geben konnten. Sie haben versucht, weiterhin die Messe zu feiern.

Man muss sagen, dass die Priester der Priesterbruderschaft dafür ausgebildet, vorbereitet sind. In gewisser Weise waren sie auf diese Krise vorbereitet, weil sie seit vielen Jahren gewohnt sind, die Messe zu feiern, wo sie können, wie sie können, aber sie trotzdem zu feiern. Und ich denke, diese Gewohnheit der Vorsehung hat sich ausgezahlt.

Wenn Sie noch fünf Minuten Zeit hätten, um mit Erzbischof Lefebvre zu sprechen, was würden Sie ihn fragen?

Ich würde vor allem sagen, dass ich ihn sprechen lassen würde. Ich würde ihn fragen, was er mir zu sagen hätte, was er mir raten würde, ob er irgendetwas hätte, was er mir vorwerfen könnte. Ich bin sicher, dass er das tun würde. Und ich würde ihm von meinen Sorgen erzählen, die, wie ich glaube, mit denen übereinstimmen, die er hatte, vor allem im Hinblick auf die Ausbildung und Heiligung von Priestern. Es ist die Aufgabe der Priesterbruderschaft, sich um das Priestertum zu kümmern, zu versuchen, die Ausbildung und die Ausdauer der Priester sicherzustellen. Treue zu dem, was sie empfangen haben. Das war sicherlich das Hauptanliegen von Erzbischof Lefebvre. Ich würde ihm davon erzählen und versuchen, jedes Wort, jede Anregung oder Beobachtung, die von seinen Lippen kommen könnte, zu schätzen.

Was wäre, wenn Ihnen diese fünf Minuten mit Papst Franziskus gewährt würden?

Ich würde mit Papst Franziskus über das gleiche Thema sprechen: die Sorge um die Ausbildung, die Heiligung und das Ausharren von Priestern. Aber ich bin mir nicht sicher, ob wir uns auf Anhieb verstehen würden.

Haben Sie eine Botschaft an die Gläubigen?

Zuallererst möchte ich den Gläubigen danken. Wenn die Priesterbruderschaft existiert, dann dank der Vorsehung, die sie geschaffen hat, die sie lebendig macht, dank der Mitbrüder, aber auch dank der Gläubigen. Die Großzügigkeit der Gläubigen ist in jedem Sinne des Wortes beeindruckend. Sie unterstützen die Priesterbruderschaft, nicht nur materiell, sondern vor allem moralisch.

Ich danke ihnen aufrichtig für die Großzügigkeit, die sie während der letzten Rosenkranzkreuzzuges für Berufungen gezeigt haben. Vor allem erinnere ich die Gläubigen daran, dass sie sich niemals entmutigen lassen sollen. Je kritischer die Situation ist, desto näher ist uns die Vorsehung. Je mehr die Heiligkeit der Kirche völlig verdunkelt zu sein scheint, desto mehr wird der Triumph der Kirche erklingen. Je sichtbarer und verständlicher der Triumph der Kirche für jeden Menschen guten Willens sein wird, desto mehr wird dieser Triumph die göttliche Natur der Kirche selbst offenbaren.

Deshalb lässt Gott die gegenwärtige Krise zu. Er lässt diese Finsternis zu, die seit Jahren andauert. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Gott ist uns so viel näher, wenn wir das Gefühl haben, dass wir uns in einer unheilbaren Situation befinden. Nichts ist unheilbar in den Händen Gottes, und nichts ist unheilbar, solange wir den Glauben bewahren.