Der Distriktsrat

Dem Distriktoberen zur Seite steht der Distriktrat, der neben dem Distriktoberen aus den beiden Assistenten und dem Distriktökonom besteht.

Die Distriktassistenten

Die Distriktassistenten werden vom Distriktoberen ausgewählt und ernannt. Sie haben die Aufgabe, den Distriktoberen in verschiedenen, den Distrikt betreffenden Angelegenheiten zu beraten.

 

Der Erste Assistent, Pater Eberhard Repp

Pater Eberhard Repp, geboren 1958, im Dezember 1983 zum Priester geweiht. Vom Jahr 1984 bis 2014 als Prior tätig gewesen in Überlingen, Essen, Rheinhausen, München, Altötting und Traunwalchen. 

 

Der Zweite Assistent: Pater Burkard Kaldenbach

Pater Burkhard Kaldenbach wurde 1963 geboren und 1989 zum Priester geweiht.

Bis 1991 betreute er vom Priorat Essen aus die Gemeinden von Hamburg, Lübeck und Hannover.

Von 1991 bis 2004 war er Ökonom für den Deutschen Distrikt der Priesterbruderschaft in Stuttgart und gleichzeitig Seelsorger für die Gemeinde in Reutlingen.

Seit 2004 ist er Prior von Weihungszell.

2008 erlangte er nach acht Semestern Studium an der FH Riedlingen ein Diplom in Betriebswirtschaft und leitet als Betriebswirt seit 2010 das Seniorenheim St. Josef in Weihungszell.

 
Der Distriktökonom


Der Distriktökonom wird vom Distriktoberen ernannt. Er verwaltet die materiellen Angelegenheiten des Distrikts wie die Buchhaltung, Bauvorhaben und Sanierungen, Versicherungen und rechtliche Fragen. Deshalb ist er hauptsächlich mit rechtlichen und finanziellen Fragen beschäftigt. Er überblickt den Kauf und Verkauf von Grundstücken und Gebäuden im Distrikt, den Bau von Kapellen und Schulen und die Gehälter der Angestellten des Distrikts.
 
Erzbischof Lefebvre wies in den Statuten der FSSPX die Distriktökonomen an, dass sie verpflichtet seien, „die Güter weise zu verwalten, die uns nicht gehören, und die uns oft von Personen gegeben wurden, die sich dadurch selbst benachteiligt haben um uns zu helfen.“ Deshalb unterstützt der Distriktökonom die Priester des Distrikts, ihre Ausgaben zu reduzieren und mit Klugheit in ihrer Verwaltung tätig zu sein, aber ohne den Geist der Großmut, der Nächstenliebe und des Eifers zu beseitigen.
 
 

Distriktökonom: Pater Franz Amberger
 

Pater Franz Amberger wurde 1965 geboren. Als Spätberufener wurde er 2012 zum Priester geweiht und betreute dann verschiedene Gemeinden. Seit 2018 arbeitet er in der Verwaltung des Distrikts, wo ihm seine Ausbildung als Informatiker sehr zu Gute kommt. Die Gemeinden der Kapelle Sieben Schmerzen in Bad Friedrichshall und der Kapelle Mutter vom Guten Rat in Schwäbisch Gmünd sind ihm als Seelsorger anvertraut.