FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

Distriktnotizen

12. Januar, 2018

Der deutsche Distriktobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., Pater Firmin Udressy, veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen kurze Aufzeichnungen von seiner Arbeit und von Ereignissen im deutschen Distrikt. Lesen Sie hier die „Distriktnotizen“ für den Monat Dezember 2017.

2.–8. Dezember

Nach einigen Besuchen in Leipzig fahre ich weiter nach Berlin, wo ich eine Woche bleibe, um die Gemeinschaft im Priorat Sankt Petrus zu besuchen. Erzbischof Lefebvre hat sehr viel Wert auf das Gemeinschaftsleben gelegt, als Mittel zur Heiligung der Priester.

„Es ist nötig, dass ein Leben des Gebetes herrscht … Es ist ebenso nötig, dass unsere Priorate Häuser sind, in denen die Liebe unter den Priestern herrscht. Die Besucher, vor allem die Priester, müssen, wenn sie in unsere Häuser kommen, spüren, dass dort eine Atmosphäre der Fröhlichkeit, der Einfachheit, des Einvernehmens und der Festigkeit, aber auch der Güte, der Liebe und der Offenheit des Herzens ihnen gegenüber herrscht, welche sie unserem Herrn näherbringt.“

Der 8. Dezember ist der Tag, an welchem die Mitglieder der Priesterbruderschaft St. Pius X.  ihre Versprechen ablegen oder erneuern. Dieses Jahr legt Pater Franz Amberger, Prior in Kleinwallstadt, seine ewigen Versprechen in Zaitzkofen ab. Wir erneuern auch die Weihe der Priesterbruderschaft und ihrer ganzen geistlichen Familie an Mariens schmerzhaftes und unbeflecktes Herz:

„Damit Du von nun an Eigentümerin unserer Bruderschaft seiest, bringen wir Dir in Form einer Schenkung in Deine Hand für immer unser Eigentum und unsere Häuser dar und übergeben sie Dir, damit sie wahrhaft Dein seien. Uns selbst übergeben und weihen wir Dir ganz mit Leib und Seele, damit Du nach Deinem Wohlgefallen über uns verfügest ... Da unsere Bruderschaft also nunmehr Dein Eigentum ist, so halte Du sie fest, Du Turm Davids, damit sie niemals vom rechten Weg abirren kann.“

14. Dezember

In Saarbrücken wird an dem neuen Schulgebäude gearbeitet. Es kommt die Meldung: „So, die Handwerker sind im vollem Gange und man sieht schon wieder den Fortschritt am Bau, gerade wird der Außenputz aufgesprüht und glattgezogen. Wir hoffen nun auf einige Tage offenes Wetter, dann sind diese Arbeiten abgeschlossen und es geht an den Innenausbau, der dann  witterungsunabhängig ist.“  Ohne unsere Wohltäter könne das Schulwerk der Bruderschaft nicht immer mehr Kinder erreichen.

17. Dezember

Pünktlich zum Gaudete-Sonntag ist die neue Orgel in Rheinhausen fertig. Ich darf die Einweihungszeremonie in der schönen Kirche Sankt Michael vornehmen. Pater Leonhard Amselgruber lässt die ersten Töne der Orgel feierlich erklingen. Der Tag endet mit einem wunderschönen Konzert des KJB-Kammerchores und der feierlichen Vesper.

18. Dezember

Pater Burkhard Kaldenbach, der Leiter des Seniorenheims St. Josef in Weihungszell, (www.seniorenheim-weihungszell.de) hat den Distriktökonomen Pater Gerd Heumesser und mich zu einer Arbeitssitzung mit den leitenden Mitarbeitern eingeladen, um über den Stand und die Herausforderungen der Zukunft zu beraten. „Eine Rampe zum Himmel“ – so beschrieb einer der neuen Bewohner, was dieses Heim für ihn bedeutet.

25. Dezember

In der Stille der Weihnachtsnacht ist es für den Priester eine tiefe innere Freude, in der hl. Messe den Heiland, den die allerseligste Jungfrau Maria in ihren Armen getragen hat, in seinen Händen zu halten. Meine Mitternachtsmesse opfere ich für alle Freunde und Wohltäter des deutschen Distrikts.

Unser verehrter Generaloberer, Msgr. Bischof Bernhard Fellay, besucht das Priesterseminar Herz Jesu in Zaitzkofen. Er zelebrierte am 25. Dezember ein Pontifikalhochamt zur Geburt unseres Herrn Jesus Christus. Anschließend versammelte sich die Seminargemeinschaft und die anwesenden Gläubigen auf Einladung von Regens Pater Franz Schmidberger im Empfangssaal des Seminars zum traditionellen Weihnachtskonzert.

In Zaitzkofen, in Porta Caeli im Schwarzwald und in Jaidhof in Österreich sind drei Exerzitienkurse „zwischen den Jahren“ gut besucht. Vielleicht ein schöner Vorsatz für das kommende Jahr: Ich werde an ignatianischen Exerzitien teilnehmen!

31. Dezember

Te Deum als Dank für die empfangenen Gnaden am Ende des Jubiläumsjahrs der Erscheinungen U.L.F. von Fatima.