FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

Diakonatsweihe in Zaitzkofen

06. Juni, 2017

An der Vigil von Pfingsten, dem 3. Juni, weihte der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., Bischof Bernard Fellay, im Priesterseminar Herz Jesu fünf Diakone.​

Diese sind alle Einzelkinder, was ihre nationale Herkunft anbetrifft: Sie stammen aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen und Russland. Erzbischof Lefebvre wertete es eines Tages als ein Zeichen Gottes, wenn aus den verschiedenen Ländern der  Welt einige Zeugen des unverkürzten und unverfälschten katholischen Glaubens zur Bruderschaft stoßen.

In seiner Predigt wies der Zelebrant auf die Aufgaben des Diakons hin: Dieser müsse am Altare dienen und in der Kirche das Evangelium verkünden. Er strich dann eine dreifache Beziehung des Diakons heraus, nämlich jene zum Heiligen Geist, zur Kirche und zum Teufel. Zum Heiligen Geist, von dem er erfüllt sein soll, von seinem Licht, seiner Kraft und seiner Heiligkeit. Sodann sei er zum Diener der Kirche bestellt, der das Evangelium verkündet und so die Seelen zu ihrem ewigen Heil führt. Schließlich müsse er, wie es die Weiheliturgie zum Ausdruck bringt, in der Kraft des Heiligen Geistes dem Teufel widerstehen, aber auch all seinen Werkzeugen, insbesondere einer von Gott abgefallenen Welt. Eine größere Gläubigenschar, insbesondere junge Besucher aus Polen, nahm anschließend am Festessen teil.

Am Pfingstsonntag spendete Bischof Fellay dann einigen Kindern das Sakrament der Firmung und zelebrierte anschließend das Pontifikalamt, das den Einbruch des Göttlichen im Irdischen, der Ewigkeit in der Zeit sinnhaft vor Augen führt.

Nunmehr freut man sich im Seminar auf das bevorstehende Fronleichnamsfest und auf die Priesterweihe am 1. Juli.

Pater Franz Schmidberger
Regens