FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

Der Monat März ist der Verehrung des hl. Joseph geweiht

01. März, 2018

Am 19. März 2013 hat sich die Priesterbruderschaft dem hl. Josef geweiht. Erzbischof Lefebvre war ein großer Verehrer des glorreichen Patriarchen.

Im Laufe des Jahres 1989 predigte Erzbischof Lefebvre vor seinen Priestern über die Rolle des hl. Josef und über die Macht der Fürsprache des keuschen Ehemannes der allerseligsten Jungfrau Maria. In diese wenigen Bemerkungen fasste er eine so intensive und bewundernde Betrachtung über diesen Nährvater, der bestimmt, ohne sich in vielen Worten zu verlieren, in tiefer Verbundenheit mit Jenem lebt, der zugleich sein Sohn und sein Gott ist. Der Gründer der Priesterbruderschaft hat nie das Heilige Land besucht; trotzdem lässt er seine Zuhörer mit einem Realismus am Leben der Heiligen Familie in Nazareth teilhaben, der es erlaubt, einen kleinen Einblick in das heilige Geheimnis zu bekommen.

»Man darf die Verehrung des hl. Josef nicht vernachlässigen, denn der hl. Josef wurde auf ganz besondere Weise auserwählt. Gott hat ihm keine Rolle wie der allerseligsten Jungfrau Maria gegeben, aber er gab ihm dennoch eine ganz außerordentliche Rolle, indem er ihm das Teuerste anvertraute, die Jungfrau Maria und unseren Herrn, dreißig Jahre hindurch! Dreißig Jahre lang war der hl. Josef der Verantwortliche und das Haupt, er hatte väterliche Autorität über die allerseligste Jungfrau Maria und über unseren Herrn, und über Gott, wahrhaftig! Der hl. Josef bestimmte über den lieben Gott! Da ist er der Einzige! Eine absolut außerordentliche Auserwählung unter den Menschen. Welcher Mensch kann sagen: „Ich habe über Gott bestimmt"?

Man weiß nichts darüber, was in Nazareth geschehen ist, unglücklicherweise, wir haben keine Einzelheiten außer der, dass Jesus ausgerissen ist und inmitten der Schriftgelehrten gefunden wurde; darüber hinaus aber weiß man nichts von dem, was geschehen ist. Man kann aber vernünftigerweise annehmen, dass der Herr mit dem hl. Josef während mehr als eines Dutzends an Jahren zusammen gearbeitet, ihm bei der Arbeit geholfen hat. Er war also ständig mit dem hl. Josef zusammen, und soweit man sich das denken kann, war es der hl. Josef, der die Befehle gab! Das ist etwas Unvorstellbares!

Was die Muttergottes und den hl. Josef angeht, so hatten sie wohl keine Gewissensprobleme, aber sie werden sich gesagt haben: „Der, mit dem wir hier zusammen sind, das ist Gott, er, der uns geschaffen hat, er, der uns am Leben erhält, er, der uns viel besser kennt als wir selbst uns kennen, denn er ist es ja, der uns geschaffen hat, er, der unsere Gedanken kennt, noch bevor wir sie aussprechen, ja, noch bevor wir sie gedacht haben. Gott weiß bereits, was wir denken und was wir denken werden. Er weiß alles, es weiß alles über uns, dieses Kind, das gerade eben so groß ist."

Stellen Sie sich vor, wie Sie sich benehmen würden, wenn Sie das Wissen des hl. Josef und der allerseligsten Jungfrau Maria hätten, denen Gott die besonderen Gnaden gewährt hat, sich zu unserem Herrn zugleich in der Anbetung, in der schlichten Unauffälligkeit und zugleich so ganz natürlich zu verhalten. Es ist nicht möglich, dass der liebe Gott ihnen diese Gnaden gewährte und sie zugleich in einer Art Furcht und in ständiger Befangenheit und Verlegenheit gegenüber unserem Herrn belassen hätte. Sie haben ganz einfach gehandelt, als sei er ihr Kind. Zugleich aber konnten sie ja nicht so tun, als hätten sie nicht Gott in ihrer Mitte. Ein großes Geheimnis! Ein unglaubliches, ein unwahrscheinliches Geheimnis. Es verlieh ihnen beiden eine Würde, die alle Würde übersteigt. Einem armen Geschöpf wie dem hl. Josef das Recht und die Pflicht zu geben, über die allerseligste Jungfrau und unseren Herrn selbst zu bestimmen. Und als er sagte: „Nun gut, wir gehen nach Ägypten!" Die allerseligste Jungfrau hat nicht einen Augenblick gezögert, sie hat gehorcht, sie sind nach Ägypten aufgebrochen. „Wir gehen zurück nach Nazareth!" Und sie sind in Nazareth geblieben. „Wir gehen zum Passahgebet nach Jerusalem, auf nach Jerusalem!"

So hatte der hl. Josef Macht, Macht über unseren Herrn, diese Macht, die er auf Erden hatte, wie es der hl. Ludwig Maria de Montfort über die allerseligste Jungfrau sagt: In einem gewissen Maße behält der hl. Josef im Himmel ein wenig von dieser Macht in Erinnerung, dieser Macht, die der liebe Gott ihm auf Erden verliehen hat. So hat die Fürsprache des hl. Josef sicherlich eine ganz außerordentliche Kraft. Allem Anschein nach hat man dem hl. Josef nicht in genügendem Maße den Platz in der Verehrung eingeräumt, der ihm zukommt, denn das ist nichtsdestotrotz eine außerordentliche Tatsache: es gibt keinen Menschen, der sich darauf berufen kann, so eng mit Gott selbst gewesen zu sein und sogar eine gewisse Macht über ihn gehabt zu haben.

Zögern wir also nicht, unser Apostolat dem hl. Josef anzuvertrauen, ihm unsere Gedanken, unsere Sorgen anzuvertrauen. Gewöhnlich vertrauen wir ihm unsere materiellen Sorgen an, aber ich denke, das ist nicht genug. Der hl. Josef kann mehr! Vertrauen wir ihm die Sorgen unseres Apostolats an, denn auch der hl. Josef hat den Zölibat eingehalten, er ist jungfräulich geblieben. Vertrauen wir ihm also auch unsere Tugend an und bitten wir den hl. Josef, dass er uns hilft, zu bleiben wie er, so rein wie er und, im Maße dessen, was möglich ist, so vollkommen wie er.«