FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

19. März – Fest des Hl. Josef

18. März, 2016

Am 19. März wird der hl. Joseph als Bräutigam der allerseligsten Jungfrau Maria (vgl. 21.11.) geehrt.

Heiliger Joseph, keusch und rein,

lass dein Pflegekind mich sein.

Halt’ mich rein an Seel’ und Leib,

dass in Gottes Gnad’ ich bleib’.

 

Heiliger Joseph, Pflegevater,

Bräutigam der Jungfrau rein,

sei mir Führer und Berater,

hilf mir Gott getreu zu sein.

Amen

Dokumente des Lehramtes über die Bedeutung des hl. Josef

Pius IX: Dekret Quemadmodum Deus, 8. Dezember 1870

„Wie Gott den Patriarchen Josef, den Sohn Jakobs, zum Herrscher über ganz Ägypten stellte, um dem Volk das für das Leben notwendige Getreide sicherzustellen, so wählte der Ewige, als die Zeit erfüllt war, da er seinen Eingeborenen auf die Erde senden wollte, um die Welt zu erlösen, einen anderen Josef, für den der erste das Vorbild ist; ‚er machte ihn zum Herrn und Fürsten seines Hauses und seiner Güter; er vertraute seiner Fürsorge die reichsten Schätze an.’ In der Tat vermählte sich Josef mit der unbefleckten Jungfrau Maria, von der durch die Kraft des Heiligen Geistes Jesus Christus geboren wurde, der in den Augen aller als Sohn Josefs gelten wollte und sich würdigte, ihm untertan zu sein. Denjenigen, den so viele Propheten und Könige sehen wollten, sah Josef nicht nur, sondern unterhielt sich mit ihm, er schloss ihn mit väterlicher Zärtlichkeit in die Arme, er überhäufte ihn mit Küssen; mit eifersüchtiger Sorge und unvergleichlicher Fürsorge nährte er denjenigen, den die Gläubigen als das Brot des ewigen Lebens essen sollten.

Aufgrund dieser erhabenen Würde (...) hat die Kirche immer den heiligen Josef hoch erhoben und geehrt mit einem besonderen Kult, allerdings niedriger als der, den sie der Muttergottes erweist; stets hat sie in kritischen Augenblicken seine Hilfe angerufen. (...)

Deshalb erklärt der Heilige Vater Pius IX. den heiligen Josef feierlich zum Patron der katholischen Kirche an diesem Tag [8. Dezember], der der Unbefleckten Jungfrau, der Muttergottes, der Braut des keuschesten Josef, geweiht ist.“

 

 

Leo XIII. (1878-1903)

Auszug aus der Enzyklika Quamquam pluries, 15. August 1889

„Der heilige Josef „war der Ehegemahl Marias und der rechtliche Vater Jesu Christi. Dieses Doppelamt ist der Quellgrund all seiner Würde, all seiner Macht, all seiner Heiligkeit und all seiner Verherrlichung. (...) Der heilige Josef war jedoch durch das Band der Ehe eng mit der allerseligsten Jungfrau vereint. Ihm war es vergönnt, mehr als irgend jemand sonst – darüber besteht kein Zweifel – dieser überragenden Würde nahezukommen, die Maria als Gottesmutter hoch über alle anderen Geschöpfe hinaushebt. (...) Als daher Gott den heiligen Josef zum Gemahl der Jungfrau Maria bestimmte, gab er ihr nicht nur einen Lebensgefährten, einen Zeugen ihrer Jungfräulichkeit und einen Beschützer ihrer Ehre, sondern er hat ihn ganz gewiss auch, entsprechend dem eigentlichen Wesen der Ehe, an der hohen Würde seiner Gattin teilnehmen lassen...“

„Aus diesem Umstand ergab sich für das Wort Gottes eine demütige Unterwerfung dem heiligen Josef gegenüber, so dass Christus in vollkommener Unterordnung seinen Befehlen gehorchte, wie es sich für ein Kind seinem Vater gegenüber geziemt.“

„Mit inniger Liebe und unablässiger Mühe hat er seine Ehefrau und das göttliche Kind umsorgt. Er verdiente durch regelmäßige Arbeit ihren Lebensunterhalt. Er entzog Jesus der tödlichen Gefährdung durch den König Herodes, indem er für ihn eine ferne Zufluchtsstätte fand; inmitten der Beschwerden einer mühsamen Reise und während des bitteren Auslandsaufenthaltes bewährte er sich zu jeder Stunde als Leidensgenosse, Beschützer und Tröster der heiligen Jungfrau und ihres Kindes. Diese heilige Familie, der Josef mit väterlicher Vollmacht vorstand, war aber die Keimzelle der Kirche...“

Somit erweist es sich als folgerichtig und seiner Stellung gemäß, dass der heilige Josef heute noch der Kirche Jesu Christi seinen himmlischen Schutz angedeihen lässt, wie er einst für die Bedürfnisse der heiligen Familie von Nazareth aufkam und sie fortwährend mit gewissenhafter Obsorge umgab...“

"Die Kirche stellt heraus, dass Josef von Ägypten, der alttestamentliche Sohn des Patriarchen Jakob, das Vorbild des heiligen Josef ist. Jener besitzt diesem verwandte Züge, hat ähnliche Aufgaben erfüllt und wurde durch seine ruhmvolle Stellung Vorläufer des künftigen Oberhauptes der heiligen Familie. (...) An diesen Zügen erkennt man im alttestamentlichen Josef das Vorbild des heiligen Josef aus dem Neuen Testament. Jener verhalf den Privatinteressen seines Landesherrn zum Erfolg und leistete sodann dem ganzen Königreich außerordentliche Dienste; diesem gebührt in seiner Eigenschaft als Behüter des Christentums der Titel eines Patrons und Schutzherrn der Kirche, die wahrhaft das Haus des Herrn und das Reich Gottes auf Erden ist.“

„Die Familienväter haben im heiligen Josef das lebendigste Vorbild väterlicher Wachsamkeit und Fürsorge; die Ehegatten besitzen in ihm ein vollkommenes Muster der Liebe, der herzlichen Eintracht und der Gattentreue; den jungfräulichen Menschen ist er zugleich Vorbild und Beschützer der Reinheit. Die Menschen adeligen Standes können von ihm lernen, wie sie ihre Würde bewahren sollen, selbst wenn sie Missgeschick trifft. Die Reichen sollen hier erkennen, welche Güter höher einzuschätzen und mit aller Kraft anzustreben sind. Ein besonderes Anrecht auf die Hilfe des heiligen Josef hat jedoch die Arbeiterklasse, die Arbeiter und alle Menschen in bescheidenen Lebensverhältnissen. Ihnen vor allem soll er ein Vorbild zur Nachahmung sein.“

„Obwohl nämlich der heilige Josef aus königlichem Geblüte stammte, obwohl er der Gemahl der hehrsten und heiligsten aller Frauen ist, obwohl er der Nährvater des Gottessohnes ist, fristet er dennoch ein Dasein voller Beschwerden und verdient mit seiner Handwerkerarbeit den Lebensunterhalt seiner Familie. (...) Da sich Josef von Nazareth mit wenigem zufrieden gab und sich mit seiner geringen Habe begnügte, ertrug er die unumgänglichen Mühseligkeiten der Armut mit Gelassenheit und seelischer Großmut. Ohne Zweifel ahmte er seinen Sohn nach, der sich bereit erklärt hatte, obwohl er der Herr der Welt war, eine untergeordnete Menschennatur anzunehmen, und sich dadurch freiwillig dem Elend und der Not auslieferte.“

 

Erzbischof Lefebvre: Die Verehrung des Hl. Josef

 

Im Laufe des Jahres 1989 predigte Erzbischof Lefebvre vor seinen Priestern über die Rolle des hl. Josef und über die Macht der Fürsprache des keuschen Ehemannes der allerseligsten Jungfrau Maria. In diese wenigen Bemerkungen fasste er eine so intensive und bewundernde Betrachtung über diesen Nährvater, der bestimmt, ohne sich in vielen Worten zu verlieren, in tiefer Verbundenheit mit Jenem lebt, der zugleich sein Sohn und sein Gott ist. Der Gründer der Priesterbruderschaft hat nie das Heilige Land besucht; trotzdem lässt er seine Zuhörer mit einem Realismus am Leben der Heiligen Familie in Nazareth teilhaben, der es erlaubt, einen kleinen Einblick in das heilige Geheimnis zu bekommen.

»Man darf die Verehrung des hl. Josef nicht vernachlässigen, denn der hl. Josef wurde auf ganz besondere Weise auserwählt. Gott hat ihm keine Rolle wie der allerseligsten Jungfrau Maria gegeben, aber er gab ihm dennoch eine ganz außerordentliche Rolle, indem er ihm das Teuerste anvertraute, die Jungfrau Maria und unseren Herrn, dreißig Jahre hindurch! Dreißig Jahre lang war der hl. Josef der Verantwortliche und das Haupt, er hatte väterliche Autorität über die allerseligste Jungfrau Maria und über unseren Herrn, und über Gott, wahrhaftig! Der hl. Josef bestimmte über den lieben Gott! Da ist er der Einzige! Eine absolut außerordentliche Auserwählung unter den Menschen. Welcher Mensch kann sagen: „Ich habe über Gott bestimmt“?

Man weiß nichts darüber, was in Nazareth geschehen ist, unglücklicherweise, wir haben keine Einzelheiten außer der, dass Jesus ausgerissen ist und inmitten der Schriftgelehrten gefunden wurde; darüber hinaus aber weiß man nichts von dem, was geschehen ist. Man kann aber vernünftigerweise annehmen, dass der Herr mit dem hl. Josef während mehr als eines Dutzends an Jahren zusammen gearbeitet, ihm bei der Arbeit geholfen hat. Er war also ständig mit dem hl. Josef zusammen, und soweit man sich das denken kann, war es der hl. Josef, der die Befehle gab! Das ist etwas Unvorstellbares!

Was die Muttergottes und den hl. Josef angeht, so hatten sie wohl keine Gewissensprobleme, aber sie werden sich gesagt haben: „Der, mit dem wir hier zusammen sind, das ist Gott, er, der uns geschaffen hat, er, der uns am Leben erhält, er, der uns viel besser kennt als wir selbst uns kennen, denn er ist es ja, der uns geschaffen hat, er, der unsere Gedanken kennt, noch bevor wir sie aussprechen, ja, noch bevor wir sie gedacht haben. Gott weiß bereits, was wir denken und was wir denken werden. Er weiß alles, es weiß alles über uns, dieses Kind, das gerade eben so groß ist.“

Stellen Sie sich vor, wie Sie sich benehmen würden, wenn Sie das Wissen des hl. Josef und der allerseligsten Jungfrau Maria hätten, denen Gott die besonderen Gnaden gewährt hat, sich zu unserem Herrn zugleich in der Anbetung, in der schlichten Unauffälligkeit und zugleich so ganz natürlich zu verhalten. Es ist nicht möglich, dass der liebe Gott ihnen diese Gnaden gewährte und sie zugleich in einer Art Furcht und in ständiger Befangenheit und Verlegenheit gegenüber unserem Herrn belassen hätte. Sie haben ganz einfach gehandelt, als sei er ihr Kind. Zugleich aber konnten sie ja nicht so tun, als hätten sie nicht Gott in ihrer Mitte. Ein großes Geheimnis! Ein unglaubliches, ein unwahrscheinliches Geheimnis. Es verlieh ihnen beiden eine Würde, die alle Würde übersteigt. Einem armen Geschöpf wie dem hl. Josef das Recht und die Pflicht zu geben, über die allerseligste Jungfrau und unseren Herrn selbst zu bestimmen. Und als er sagte: „Nun gut, wir gehen nach Ägypten!“ Die allerseligste Jungfrau hat nicht einen Augenblick gezögert, sie hat gehorcht, sie sind nach Ägypten aufgebrochen. „Wir gehen zurück nach Nazareth!“ Und sie sind in Nazareth geblieben. „Wir gehen zum Passahgebet nach Jerusalem, auf nach Jerusalem!“

So hatte der hl. Josef Macht, Macht über unseren Herrn, diese Macht, die er auf Erden hatte, wie es der hl. Ludwig Maria de Montfort über die allerseligste Jungfrau sagt: In einem gewissen Maße behält der hl. Josef im Himmel ein wenig von dieser Macht in Erinnerung, dieser Macht, die der liebe Gott ihm auf Erden verliehen hat. So hat die Fürsprache des hl. Josef sicherlich eine ganz außerordentliche Kraft. Allem Anschein nach hat man dem hl. Josef nicht in genügendem Maße den Platz in der Verehrung eingeräumt, der ihm zukommt, denn das ist nichtsdestotrotz eine außerordentliche Tatsache: es gibt keinen Menschen, der sich darauf berufen kann, so eng mit Gott selbst gewesen zu sein und sogar eine gewisse Macht über ihn gehabt zu haben.

Zögern wir also nicht, unser Apostolat dem hl. Josef anzuvertrauen, ihm unsere Gedanken, unsere Sorgen anzuvertrauen. Gewöhnlich vertrauen wir ihm unsere materiellen Sorgen an, aber ich denke, das ist nicht genug. Der hl. Josef kann mehr! Vertrauen wir ihm die Sorgen unseres Apostolats an, denn auch der hl. Josef hat den Zölibat eingehalten, er ist jungfräulich geblieben. Vertrauen wir ihm also auch unsere Tugend an und bitten wir den hl. Josef, dass er uns hilft, zu bleiben wie er, so rein wie er und, im Maße dessen, was möglich ist, so vollkommen wie er.«